Geschichte

Vom Ross zum Donhauser

Die Geschichte vom roten Ross

Zum Roten Ross – so hieß die ehemalige Brauereigaststätte. Sie gehört mit zu den ältesten Gastwirt- schaften Hemaus. 1830 hatte Johann Donhauser das ursprüngliche Anwesen von Joseph Veitl gekauft. Dieses bestand 1835 u. a. aus Wohnhaus, dann Pferdestallungen, Schupfe, 3 Schweineställen, Backofen und Waschküche ferner Hofraum und Zisterne sowie Stadel und Pferdestall, ebenfalls unter einem Dache mit Hofraum.

Laut Visitationsbericht von 1843 befand sich unter dem Hausflez ein ca. 3,9 x 2,8 m großer Schenkkeller, der heute noch vorhanden ist, wenngleich in veränderter Form. Noch heute schmückt die Nord- westfront des Gasthofes die Jahreszahl 1830 in einem Emblem mit einem Ross.

Nachdem das benachbarte Gebäude, das sog. Färberhaus, hinzugekauft werden konnte, wurden die beiden Gebäude in den Jahren 1925 bis 1929 zu einem dreigeschossigen Walmdachbau mit Zwerchgiebel vereint. Es entstand ein Saal mit Theaterbühne und 5 Fremdenzimmer mit 17 Betten.

Zum Einstellen von Zugtieren dienten vier neue Fremdenstallungen. Bereits 1909 hatte Johann Donhauser auf dem Gelände hinter dem Gasthof eine neue Brauerei mit Eiskeller, Flaschenfüllraum, Gär- und Schankkeller sowie Lagerraum und Malz- tenne errichtet. Der Brauereibetrieb wurde 1998 eingestellt.

 

Weitere Informationen zu der Geschichte vom Brauereigasthof Donhauser, zur ehemaligen Brauerei und zum Brauereiwesen der Stadt Hemau und Umgebung, finden Sie unter diesem Link oder einfach auf das Bild links klicken.